Button: Hamburger
-A Schriftgröße A+
Zurück

Mehr Bewegung im Alltag

Körperliche Aktivität und regelmäßige Bewegung ist für Menschen mit einem Typ-1-Diabetes als auch für Menschen mit Typ-2-Diabetes von essentieller Bedeutung. Durch Bewegung werden Reparaturmechanismen an Nerven, Gefäßen, Immunsystem und Gehirn ausgelöst, die notwendig sind, um Krankheiten abzuwehren.1 Durch gesteigerte Aktivität können Diabetiker zudem Ihr Gewicht verringern, indem Sie insgesamt mehr Kalorien aus Ihren körpereigenen Reserven verbrauchen, als sie mit der Nahrung zu sich nehmen.

Aber auch ohne das Ziel abzunehmen, wirkt sich Bewegung positiv auf die Gesundheit aus – so kann sie zum Beispiel zur Blutdrucksenkung beitragen.2 Es muss und soll dabei keine körperliche Höchstleistung erbracht werden. Niederschwellige Bewegungssteigerungen bringen die besten Gesundheitsergebnisse. Ein guter Anfang ist es, Treppen zu steigen, anstatt mit dem Lift oder der Rolltreppe zu fahren. Außerdem kann man kleine Wege zu Fuß, anstelle mit dem Auto zurücklegen. Regelmäßige Spaziergänge oder Gartenarbeit können dabei helfen, in Bewegung zu bleiben. Auch Yoga und Tai Chi können für das Training von Beweglichkeit, Muskelkraft und Gleichgewicht integriert werden.

Nach der ersten Überwindung lässt sich feststellen: Regelmäßige Aktivität bei Diabetes mellitus senkt nicht nur die Blutzuckerwerte, die Blutfette und den Blutdruck, sondern führt zur Verbesserung der Lebensqualität.

Für Erwachsene mit chronischen, aber die Mobilität nicht einschränkenden Erkrankungen (z.B. Bluthochdruck) gelten folgende Empfehlungen3:
  • Als erwachsene Person mit Diabetes sollten Sie möglichst
    • mindestens 150 Minuten/Woche körperliche Aktivität mit moderater Intensität durchführen (z. B. 5 x 30 Minuten/Woche) oder
    • mindestens 75 Minuten/Woche körperliche Aktivität mit höherer Intensität durchführen oder
    • körperliche Aktivität in entsprechenden Kombinationen beider Intensitäten durchführen und
    • die Gesamtaktivität in mindestens 10-minütigen einzelnen Einheiten verteilt über Tag und Woche sammeln (bspw. mindestens 3 x 10 Minuten/Tag an fünf Tagen einer Woche).
  • Versuchen Sie, zusätzlich muskelkräftigende körperliche Aktivitäten an mindestens zwei Tagen pro Woche umzusetzen.
  • Meiden Sie lange, ununterbrochene Sitzphasen und unterbrechen Sie nach Möglichkeit das Sitzen regelmäßig mit körperlicher Aktivität.
  • Sie können weitere Gesundheitseffekte erzielen, wenn Sie den Umfang und/oder die Intensität der Bewegung über die Mindestempfehlungen hinaus weiter steigern.
Bewegen mit Diabetes
Nächstes Kapitel:
Gesunde Ernährung
  1. Deutscher Gesundheitsbericht. Diabetes 2019: 39-45
  2. PatientenLeitlinie zur Nationalen VersorgungsLeitlinie „Therapie des Typ-2-Diabetes“ 1. Auflage, Version 1 Juni 2015
  3. Rütten A, Pfeifer K (Hrsg.): Nationale Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung. https://www.sport.fau.de/files/2016/05/Nationale-Empfehlungen-für-Bewegung-und-Bewegungsförderung-2016.pdf (Zugriff: 09.04.2020)
Pfeil nach oben
nach oben

Disclaimer

Wenn Sie diesen Link benutzen, verlassen Sie die Website der Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG. Sie erreichen damit Internetseiten, die nicht von Boehringer Ingelheim erstellt wurden und auf die Boehringer Ingelheim keinen Einfluss hat. Wir können daher keine Garantie für den Inhalt und die Gestaltung solcher Internetseiten übernehmen oder für elektronische Nachrichten, die Sie möglicherweise vom Betreiber solcher Internetseiten erhalten werden. Der Link wird lediglich informationshalber zur Verfügung gestellt.

Wenn Sie diesen Hinweis gelesen haben und die neue Internetseite jetzt öffnen möchten, klicken Sie unten auf 'Weiter'.