Button: Hamburger
-A Schriftgröße A+
Zurück

Herzschwäche und Diabetes gehen Hand in Hand

Diabetes und die Herzschwäche als Folge einer Herzerkrankung hängen eng zusammen. Der Diabetes mellitus ist eine häufige Begleiterkrankung und ein elementarer Risikofaktor für die Herzschwäche.1 Vielen Menschen ist dieser Zusammenhang aber gar nicht bewusst. Die Ursachen, Risikofaktoren und Mechanismen einer Herzschwäche sind vielfältig. Beispielsweise ist langjähriges Vorhofflimmern eine vielfache Ursache, bei der das Herz geschwächt wird. Die Verbindung zwischen Typ-2-Diabetes und Herzerkrankungen ist komplex und noch nicht vollständig verstanden. Zum Teil noch nicht erkannte Mechanismen tragen zur Entstehung der Herzschwäche bei Patienten mit Diabetes bei. Fest steht: Aus der gestörten Pumpfunktion des Herzens kann sich schließlich eine Herzschwäche entwickeln, von der auch viele Typ-2-Diabetes-Patienten betroffen sind.

Daten legen nahe, dass die Häufigkeit der Stoffwechselerkrankung Diabetes bei zwischen 25 und 40 Prozent der Herzschwächepatienten liegt (in einer aktuelleren Studie hatten drei von vier Herzschwächepatienten einen Prä-Diabetes bzw. eine gestörte Glukoseregulation).2,3 Bei einem Großteil der Patienten mit Typ-2-Diabetes liegt eine diastolische Herzschwäche vor4, hierbei ist der Herzmuskel nur eingeschränkt dehnbar, das Herz kann also nicht ausreichend mit Blut gefüllt werden. Was dann zum Leitsymptom, der Atemnot, führt. Bei Menschen mit Diabetes ist das Risiko, eine kardiovaskuläre Erkrankung und in Folge eine Herzschwäche zu entwickeln, zwei bis vier Mal höher als bei Menschen ohne Diabetes.5 Im Vergleich zu Stoffwechselgesunden ist die Überlebensrate bei Herzkranken deutlich schlechter. In der Altersgruppe der über 65-Jährigen wurden Sterberaten von bis zu 80 Prozent nach drei Jahren beobachtet. Lebenserwartung und Lebensqualität der Patienten sind durch beide Erkrankungen demnach deutlich vermindert.6

Das Problem der Herzschwäche bei Patienten mit Diabetes wurde lange unterschätzt und das Auftreten beider Erkrankungen beeinflusst maßgeblich den Krankheitsverlauf der Patienten. Allerdings kann die moderne Diabetesmedikation bei Herzschwäche dazu beitragen, die Prognose zu verbessern. Bitte machen Sie sich bewusst: Wenn Sie Diabetes Typ 2 haben, kann Ihr Herz in Gefahr sein – auch wenn Ihr Blutzucker gut eingestellt ist.7,8,9 Deshalb ist es wichtig, mit Ihrem Arzt darüber zu sprechen, wie Sie Ihr Risiko reduzieren können.

Warum erhöht Typ-2-Diabetes das Risiko für Herzerkrankungen?

Blutzuckerwerte
Erhöhte Blutzuckerwerte sind das häufigste Symptom von Diabetes und können über einen längeren Zeitraum die Blutgefäßwände schädigen. Sogenannte Plaques erhöhen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
Insulinresistenz
Insulinresistenz führt u. a. dazu, dass der Körper andere Arten von Fetten produziert, die dann die Blutgefäße schädigen können. Außerdem geht Insulinresistenz oft mit erhöhtem Blutdruck einher. Die Kombination aus Diabetes und erhöhtem Blutdruck verdoppelt das Risiko für Herzerkrankungen.10,11
Bauchfettgewebe
Bauchfettgewebe ist oft chronisch entzündet. Entzündungs-Botenstoffe tragen dazu bei, dass sich ein Typ-2-Diabetes entwickeln kann. Diese Entzündungen können zugleich zu Herzerkrankungen führen.12
hoher Blutdruck, erhöhte Cholesterinwerte, Übergewicht
Elementare Risikofaktoren, die bei Typ-2-Diabetes zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen können, sind hoher Blutdruck, erhöhte Cholesterinwerte oder Übergewicht.
Herzschwäche bei Diabetespatienten
Nächstes Kapitel:
Lebensqualität mit Herzschwäche
  1. Eur J Heart Fail 2009; 8(Suppl 1): i5-i10
  2. N Engl J Med 2014; 371: 993-1004
  3. Deutscher Gesundheitsbericht. Diabetes 2019; 118–123
  4. Dtsch Med Wochenschr 2015; 140: 650–656
  5. J Cardiac Fail 2009; 15: 152–157
  6. Dtsch Med Wochenschr 2015; 140: 650–656
  7. World J Diabetes 2017; 8: 235-248
  8. Cardiovasc Diabetol 2018; 17: 83
  9. Diabetes Spectrum 2008; 21: 160-165
  10. Diabetologia 2010; 53: 1270-1287
  11. Diabetes Care 2009; 32 Suppl 2: S3 14–21
  12. JAMA 2002; 287: 2570-2581
Pfeil nach oben
nach oben

Disclaimer

Wenn Sie diesen Link benutzen, verlassen Sie die Website der Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG. Sie erreichen damit Internetseiten, die nicht von Boehringer Ingelheim erstellt wurden und auf die Boehringer Ingelheim keinen Einfluss hat. Wir können daher keine Garantie für den Inhalt und die Gestaltung solcher Internetseiten übernehmen oder für elektronische Nachrichten, die Sie möglicherweise vom Betreiber solcher Internetseiten erhalten werden. Der Link wird lediglich informationshalber zur Verfügung gestellt.

Wenn Sie diesen Hinweis gelesen haben und die neue Internetseite jetzt öffnen möchten, klicken Sie unten auf 'Weiter'.